Zahnschmerzen

Schmerzen im Zahn- und Mundbereich beeinträchtigen massiv das tägliche Leben und sollten zeitnah behoben werden. Damit Sie sich wieder wohl fühlen.

Sie als Schmerzpatient


Bitte bedenken Sie, dass für Sie als Schmerzpatient andere Patienten warten müssen. Deswegen ist eine Termineinhaltung, für uns und aus Rücksicht auf unsere bestellten Patienten, sehr wichtig.

Um die Behandlung nicht unnötig herauszuzögern, ist es für uns hilfreich, wenn Sie im Vorfeld schon wissen:

  • wo schmerzt es?
  • seit wann schmerzt es?
  • was könnte die Ursache sein? (Füllungsbruch,-verlust, Süßes, vorheriger Zahnarztbesuch, drückende Prothese...)
  • wie ist die Qualität des Schmerzes (hell, ziehend, dunkel, pochend, ausstrahlend...)
  • wie ist die Quantität des Schmerzes (andauernd, nur nach dem Essen, spontan...)
  • bereits eingenommene Schmerzmittel (wieviele und welche Tabletten)

 

Sie als regulär bestellter Patient


Im umgekehrten Fall bitten wir unsere bestellten Patienten, auf Schmerzpatienten Rücksicht zu nehmen, da es zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Wir bemühen uns, die Verzögerung so kurz wie möglich zu halten. 

Sie kennen dies wahrscheinlich auch und sind dankbar, wenn Sie mit Schmerzen in kurzer Zeit Hilfe bekommen.

 

Unser Team von Aesthetic smile dankt Ihnen für Ihr Verständnis!

Zahnschmerzen

 Zahnschmerzen haben vielfältige Ursachen und können entweder spontan akut auftreten oder sie schleichen mit mehr oder weniger Schmerzen über Tage oder Wochen dahin.

 

Sie entstehen durch Reizung von Ästen des sensiblen Gesichtsnerves (Nervus trigeminus), der Zähne, Knochen, Schleimhäute, Muskeln, Haut, Nase, Stirn, Auge und Ohr versorgt. Diese Reizungen können thermisch (Wärme, Kälte), mechanisch (Reiben von Zahnersatz oder KFO-Geräten, scharfe Kanten...) chemisch (dentale oder andere Materialien im Mundbereich) hervorgerufen werden oder durch Verletzungen entstehen.

Auslösende Faktoren

Schmerzen im Zahn- und Kieferbereich entstehen in den allermeisten Fällen durch Bakterien.

 

Auslöser können sein:

  • unbehandelte Karies  
  • Wurzelentzündung im Kieferknochen 
  • akute Parodontitis (massive Zahnbettentzündung)

 

Weitere auslösende Faktoren sind:

  • Implantatschmerzen durch zu hohe Druckbelastungen oder Infektion des umgebenden Knochens
  • Druckstellen bei Prothesen (Wundreibung)
  • erfolgte Wurzelbehandlung (Gewebereaktion)
  • Schmerzen bei Zahndurchbruch 
  • frische Compositfüllungen (fehlende Isolation zwischen Zahn/Füllung; Füllung zu hoch) 
  • überempfindliche Zähne und Zahnhälse
  • ab- oder herausgebrochene Füllungen mit freiliegenden Zahnanteilen
  • feste oder lose Spangen in der Kieferorthopädie, welche drücken
  • Schmerzen nach Zahnextraktion 

 

Treten die vor allem durch Bakterien ausgelösten Zahnschmerzen akut auf, können sich diese innerhalb von Stunden steigern und enorme Ausmaße annehmen, die sich in pulsierendem dumpfen anhaltenden Klopfen äußern. Oft weiß der Betroffene nicht mehr, woher die Schmerzen zu kommen scheinen.

schmerzstillende rezeptfreie Medikamente

In der Regel hilft Ibuprofen (zb Dolormin, Aktren, Ibubeta, Ibu 400 akut, Tispol, IBU ratiopharm 400...), da es neben dem schmerzlindernden, auch einen entzündungshemmenden Effekt aufweist. Kinder generell und Erwachsene, welche Ibuprofen nicht vertragen oder in Kombination mit anderen Medikamenten nicht nehmen dürfen, sollten Paracetamol verwenden (Optalidon, Paracetamol 500 ratiopharm...).

 

Bitte lassen Sie sich dennoch von einem Apotheker Ihres Vertrauens beraten, welches Medikament das für Sie optimale ist, erst recht, wenn Sie schon dauerhaft Medikamente einnehmen.

schmerzlindernde rezeptfreie Salben und Tinkturen

  • Solcoseryl acut
  • 1 Tropfen
  • Salviathymol
  • Chlorhexamed
  • Kamistad N Gel
  • Frater Gebhards Mundwasser

Erste Hilfe für Sie zu Hause

Treten unerwartet Schmerzen auf, versuchen Sie, die Gegend oder Stelle zu lokalisieren.

 

Karies/ Wurzelentzündung

Karies und Wurzelentzündungen bis hin zu geschwollenem Zahnfleisch oder der Wange werden durch schädliche krankmachende Bakterien hervorgerufen. 

  • Rufen Sie umgehend in unserer Praxis an.
  • Nehmen Sie eine gut wirksame Schmerztablette ein.
  • Bei klopfenden Schmerzen kühlen Sie die Stelle von außen mit einem feuchten Wickel oder einem umwickelten Kühlakku (bitte immer nur mit Tuch auf die Haut auflegen).
  • Hausmittel wie Nelken zerkauen oder Salbei- oder Kamilletee trinken kann helfen, die Schmerzen zu lindern.

 

akute Parodontitis

Eine akute Parodontitis stellt eine massive bakterielle Entzündung des Zahnfleisches mit dem darunter liegenden Kieferknochen dar. Oft können die Schmerzen mit Zahnschmerzen verwechselt werden und können diffus ausstrahlen. Sie können nur die Region beschreiben, aber keinen "schuldigen" Zahn feststellen.

  • Nehmen Sie ein Interdentalraumbürstchen passender Größe (unsere Patienten kennen Ihre Bürstchen-Größe in der Regel, da wir Sie ausführlich darüber aufklären) und eine desinfizierende Mundspülung Ihrer Wahl. Tauchen Sie mit dem Bürstchen in die Mundspülung und reinigen dann mehrere Minuten intensiv den betroffenen Zahnzwischenraum. Meist tritt nach mehreren Reinigungen bereits eine Besserung ein.
  • Rufen Sie umgehend in unserer Praxis an.
  • Nehmen Sie eine gut wirksame Schmerztablette ein.
  • Betupfen Sie die stark gerötete, vielleicht angeschwollene Stelle am Zahnfleisch mit Salbei, Kamille oder Spül- und Gurgellösungen aus der Apotheke.

 

Implantatschmerzen

Implantatschmerzen können durch eine Infektion des das Implantat umgebenden Gewebes auftreten. Manchmal lockert sich das Implantat. Auch durch Überbeanspruchungen können auf Dauer Schmerzen entstehen.

  • Rufen Sie umgehend in unserer Praxis an.
  • Nehmen Sie eine gut wirksame Schmerztablette ein.
  • Ist das Implantat gelockert, berühren Sie es nicht unnötig und kauen Sie auf der anderen Seite, soweit möglich. Auch hier sollten Sie das umliegende Gewebe mit antibakteriellen Mitteln betupfen.
  • Schmerzt das Implantat ohne Lockerung, kauen Sie für eine Weile ebenfalls auf der anderen Seite.
     

Prothese

Eine Prothese kann drücken, wenn sie schlecht sitzt, dass heißt, lange Zeit nicht unterfüttert wurde oder generell nicht mehr gut passt. Sie kann aber auch nach einer Unterfütterung drücken oder wenn sie neu eingesetzt wurde.

  • Rufen Sie uns umgehend an.
  • Nehmen Sie sie für eine Weile heraus und spülen das Zahnfleisch mit Kamille oder Salbei.
  • In der Apotheke gibt es auch spezielle beruhigende Haftsalben für das Zahnfleisch.
     

erfolgte Wurzelbehandlung

Schmerzen nach einer Wurzelbehandlung sind in der Regel normal und sollten nach einiger Zeit (meist 2-3 Tagen, manchmal auch 1-2 Wochen) wieder verschwunden sein. Grund dafür ist die nochmalige Reizung und Bearbeitung des Zahnes und umliegenden Gewebes.

  • Lassen die Schmerzen nach, reicht eine Schmerztablette bei Bedarf.
  • Eventuell kühlen Sie den betroffenen Zahn.
  • Lässt der Schmerz nicht nach oder verstärkt sich, rufen Sie bitte umgehend in unserer Praxis an.
     

Schmerzen bei Zahndurchbruch

Sie entstehen, wenn ein Zahn durchbricht, das Zahnfleisch oberhalb des Zahnes jedoch noch nicht vollständig resorbiert wurde. So entsteht eine "Zahnfleischkapuze", welche für Bakterien ein hervorragender Schlupfwinkel ist. Auch der alleinige Druck des durchbrechenden Zahnes auf das Zahnfleisch und den umgebenden Knochen kann massiv Schmerzen verursachen.

  • Rufen Sie umgehend in unserer Praxis an.
  • Nehmen Sie eine gut wirksame Schmerztablette ein.
  • Kühlen Sie die Stelle. 
  • Gegebenfalls betupfen Sie die Stelle mit einer schmerzlindernden Salbe oder spülen Sie intensiv mit einer desinfizierenden Mundspüllösung.
  • Salbei oder Kamille als Hausmittel haben sich vielfach bewährt.

 

frische Füllungen

Frische Füllungen können trotz akribischer Höhenkontrolle während der Behandlung zu Hause zu hoch erscheinen. Meist reicht ein Zehntel Millimeter aus, um Zahnschmerzen zu bekommen. 

Manchmal kann eine neue Füllung auch sensibel auf Wärme und Kälte reagieren.

  • Rufen Sie umgehend in unserer Praxis an.
  • Nehmen Sie eine Schmerztablette bei Bedarf.
  • Fühlt sich die Füllung zu hoch an, kauen Sie auf der anderen Seite, bis Sie den Termin haben, in der Regel bekommen Sie umgehend einen neuen Termin von uns.

 

überempfindliche Zähne und Zahnhälse

Überempfindlichkeiten entstehen durch falsche Putztechniken, Säuren in Nahrung und Trinken oder durch freiliegende Wurzeloberflächen bei Zahnfleischrückgang.

  • Rufen Sie in unserer Praxis an.
  • Vermeiden Sie säurehaltige Speisen.
  • Üben Sie die Putztechnik: kreisend von rot nach weiß - also kreisende Bewegungen von Zahnfleisch zu Zahn.
  • Testen Sie eine Zahnpasta gegen sensible Zähne. (Sensodyne, Elmex sensitiv...)
  • Sie können eine erbsengroße Menge einer Zahnpasta gegen sensible Zähne auf ihren Zeigefinger geben und damit die betroffene Zahnstelle mehrere Minuten massieren.

 

ab- oder herausgebrochene Füllungen mit freiliegenden Zahnanteilen

Ab- oder herausgebrochene Füllungen können einerseits zu stechenden hellen Schmerzen führen, da sonst von Füllung bedeckte Zahnanteile frei liegen.

Andererseits können diese Zahn- oder Füllungsstellen scharfkantig sein und an der Zunge oder der Wange reiben.

In seltenen Fällen bricht eine Füllung im Gesamten heraus, wenn diese von Karies unterwandert wurde. Dann können auch dumpfe pochende Schmerzen auftreten.

  • Rufen Sie umgehend in unserer Praxis an.
  • Nehmen Sie eine gut schmerzlindernde Tablette.
  • Bei dumpfen Beschwerden kühlen Sie den Zahn zeitnah.

 

feste oder lose Spangen in der Kieferorthopädie

Sowohl festsitzende Apparaturen (Brackets, Quadhelix, GNE, Lingualbogen) als auch lose Zahnspangen können ein Drücken oder Schmerzen am Zahnfleisch, Wange, Lippe oder Zunge hervorrufen.

  • In der Regel geben wir Ihnen oder Ihrem Kind spezielles KFO-Wachs mit, mit dem Sie die Geräte an der scheuernden Stelle bedecken können. In aller Regel beruhigt sich das Zahnfleisch wieder.
  • Sind die Schmerzen bei losen Spangen zu groß, sollten diese, wenn es nicht anders geht, für eine Weile herausgenommen werden.
  • Rufen Sie uns umgehend an, Sie oder Ihr Kind bekommt kurzfristig einen Termin.
  • Bei Bedarf können Sie schmerzlindernde Salben auftragen.

 

Schmerzen nach Extraktion

Schmerzen nach einer Zahnextraktion entstehen, wenn das Gewebe um den extrahierten Zahn während der Behandlung irritiert wird oder sich der Blutpfropf, der die Wunde füllen soll, verloren geht. Dann liegt der nervenführende Knochen frei und schmerzt stark.

  • Rufen Sie uns umgehend an.
  • Nehmen Sie gut wirksame Schmerztabletten.
  • Kühlen Sie die Wunde gut.
  • Beachten Sie im Vorfeld die Aufklärung Ihrer Zahnärztin. (für 24 Stunden kein Kaffee, kein Alkohol, keine Zigaretten, keine Milchprodukte, Wunde nicht ausspülen)

Was können wir für Sie tun

Wir empfehlen Ihnen, sich zeitnah in der Praxis vorzustellen. Als Schmerzpatient benötigen Sie keinen Termin, ein Anruf vorher ist dennoch für unsere Koordination hilfreich.

 

In den meisten Fällen wird von der betroffenen Region ein Röntgenbild angefertigt, um Diagnosen ein- oder auszuschließen. Oft ist allein der klinische Blick und Ihre Anamnese (Vorgeschichte) schon ausreichend oder wegweisend.

 

Sind die Schmerzen zu stark, werden wir Ihnen in der Regel ein auf die Zahnmedizin abgestimmtes hochwirksames Antibiotikum sowie gut wirksame Schmerzmedikamente verordnen. In aller Regel versuchen wir, Ihnen die Schmerzen noch in der gleichen Sitzung zu nehmen.

 

Im Rahmen einer halbjährlichen Vorsorgeuntersuchung sowie bei regelmäßigen Prophylaxeterminen kann akuten Zahnschmerzen weitgehend vorgebeugt werden. Das Wichtigste gegen Schmerzen ist für Sie die richtige häusliche regelmäßige Pflege. 

Notdienst

Von Freitag 19.00 Uhr bis Montag 7.00 Uhr können Sie unter den angegebenen Telefonnummern die für das jeweilige Wochenende zuständigen Bereitschaftszahnärzte Ihrer Region in Erfahrung bringen.

Kreis / Stadt

Zentrale Rufnummer

Zuständiger Kreisverein

Dithmarschen

0481 - 8 55 67 89

Kreisverein der Dithmarscher Zahnärzte

Flensburg

0461 - 1824747

Zahnärztlicher Kreisverein Flensburg e.V.

Kiel

0431 - 18 18 6

Vereinigung Kieler Zahnärzte e.V.

Lauenburg

Bitte entnehmen Sie den zuständigen Notdienst der regionalen Presse.

Vereinigung der Zahnärzte des Kreises Lauenburg e.V.

Lübeck

0451 - 69 19 13

Verein Lübecker Zahnärzte e.V.

Neumünster

04321 - 59 95

Kreisverein der Zahnärzte Neumünsters

Nordfriesland - Süd

04841 - 2 777

Vereinigung der Zahnärzte Husum-Eiderstedt

Nordfriesland - Nord

Bitte entnehmen Sie den zuständigen Notdienst der regionalen Presse.

Vereinigung der Zahnärzte des Kreises Südtondern in Nordfriesland

Ostholstein

Nord: 04521 - 44 54
Süd: 04521 - 666 9 
Der aktuelle Notdienst ist einsehbar unter
www,ostholsteiner-zahnaerzte.de

Vereinigung der Zahnärzte des Kreises Ostholstein e.V.

Pinneberg

Der aktuelle Notdienst ist einsehbar unter
www.aktueller-notdienst.de und unter
www.zahnaerzte-kreis-pinneberg.de . Die zentrale Notrufnummer lautet: 
0176-24 37 88 01

Zahnärzteverein des Kreises Pinneberg e.V.

Plön

04342 - 41 42

Zahnärzteverein Kreis Plön e.V.

Rendsburg - Eckernförde

Bitte entnehmen Sie den zuständigen Notdienst der regionalen Presse.

Verein der Zahnärzte des Kreises Rendsburg-Eckernförde e.V.

Schleswig - Flensburg

04333 - 99 27 07

Zahnärzteverein Kreis Schleswig-Flensburg e.V.

Segeberg

040 - 5 28 32 16

Zahnärzteverein Kreis Segeberg e.V.

Steinburg

04821 - 8 49 39

Vereinigung der Zahnärzte des Kreises Steinburg

Stormarn

04532-26 70 70

Vereinigung der Zahnärzte des Kreises Stormarn e.V.