Fissurenversieglung

Hilfe zur Selbsthilfe.

Brechen bei Ihrem Kind die bleibenden Backenzähne (Molaren) und Vorbackenzähne (Prämolaren) durch, wird sich Frau Bormann das Kauflächenrelief anschauen.

 

Oftmals sind die Einziehungen auf den Kauflächen tief und/oder sehr schmal, so dass ein gründliches Reinigen mit einer Zahnbürste nicht möglich ist.

 

Es sammeln sich Beläge in den Vertiefungen an und recht schnell entsteht dann eine Karies.

 

Die schmalen und oft engen Vertiefungen können mithilfe eines weißen lichthärtenden Materials aufgefüllt werden. Dies geschieht vollkommen schmerzfrei (ohne Bohren) und in nur einer Sitzung:

 

Als erstes werden die entsprechenden Zahnflächen mit einem Polierbürstchen gründlich gereinigt.

Anschließend wird ein blaues Gel, welches die Stellen oberflächlich anrauht, auf die Flächen aufgetragen, nach einer kurzen Zeit wieder abgesprüht und getrocknet.

Im nun folgenden Schritt, dem eigentlichen Versiegeln, wird ein dünnflüssiges weißes Versieglungsmaterial in die Vertiefungen gegeben, exakt verteilt und anschließend mit einer Kaltlichtlampe gehärtet.

 

Stellen, die beim Zusammenbeißen eventuell zu hoch erscheinen, werden abschließend vorsichtig eingeschliffen.

Welche Zähne sollen versiegelt werden?

Ihre Krankenkasse übernimmt bei Ihrem Kind die Fissurenversieglung aller bleibenden Backenzähne (Molaren). Wünschen Sie für Ihr Kind eine optimale Leistung oder hat Ihr Kind bereits Füllungen, sollten auch die Vorbackenzähne (Prämolaren) versiegelt werden. Dies stellt jedoch keine Kassenrichtlinie dar, sondern ist eine private Investition in die dauerhafte Zahngesundheit Ihres Kindes.

 

Unter "Downloads" können Sie unsere ausführliche Information zum Thema "Fissurenversieglung" herunterladen.