Parodontologie

Ein gesunder Zahnhalteapparat ist die Basis für strahlendes Lachen - bis ins hohe Alter.

Vielen Patienten ist die Bedeutung eines gesunden Zahnhalteapparates nicht bewusst. Oft fehlt die notwendige Aufklärung.

 

Bewusst wahrgenommen wird eine Veränderung im Zahnhalteapparat nur dann, wenn Patienten über Zahnfleischblutungen, auch nur gelegentlich, klagen oder "das Zahnfleisch zurückgeht". Auch gelegentliche Schmerzen am Zahnfleisch oder zwischen den Zähnen wird sehr oft eher auf ein Zahnproblem zurückgeführt.

 

Erst durch eine Diagnostik beim parodontal geschulten Zahnarzt kann das Ausmaß einer bakteriellen Schädigung sichtbar gemacht und verdeutlicht werden.

 

Die Parodontologie ist die Lehre von den Erkrankungen des Zahnhalteapparates, also vom Kieferknochen, dem Zahnfleisch und den die Zähne haltenden Gewebefasern (Desmodont).


Parodontale Erkrankungen manifestieren sich in Zahnfleischentzündungen mit all ihren Ausprägungen und als Folge in Knochenabbau mit Zahnfleischrückgang.

Die Parodontologie ist ein relativ junges Gebiet der Zahnmedizin, welches lange Zeit im Hintergrund stand, wobei Wert auf Zähne, aber nicht deren Halteapparat, gelegt wurde.

 

Entzündungen im Zahnhalteapparat sind ein weitreichendes Problem, die sich nicht nur auf die Zähne direkt auswirken, sondern den gesamten Körper beeinflussen können. Viele aktuelle Studien belegen einerseits einen Zusammenhang zwischen beeinflussenden Faktoren, die zu einer Parodontitis führen bzw sie fördern. Andererseits fördert das Vorhandensein einer Parodontitis Erkrankungen im Körper.

 

Auf den folgenden Seiten erfahren Sie mehr über Gingivitis und Parodontitis sowie deren Bekämpfung, Beeinflussung und Vermeidung. Außerdem können Sie durch einen kleinen Schnelltest erfahren, ob Sie gefährdet sind.